Augengesundheit in jedem Alter

tl_files/visentis/Medienschau/2013-12_Espressomagazin-fitundgesund_Anzeige_visentis.jpgDie Bedeutung der Früher- kennung von Augenkrankheiten ist nicht zu unter- schätzen. Wir haben wichtige Punkte für eine optimale Vorsoge zusammengestellt.

Weiterlesen …

Altersabhängige Makuladegeneration

tl_files/visentis/Medienschau/2013-10_Gesundheitswegweiser_visentis_Anzeige.jpgAblagerungen unter der Netzhaut beeinflussen die Sehfähigkeit. Wie Sie diesen Funktionseinbußen vorbeugen können, lesen Sie in dieser Anzeige.

Weiterlesen …

Ihre Gesundheit im Auge - auch im höheren Alter

tl_files/visentis/Medienschau/2013-02_plus60 Gesundheit_visentis_Anzeige.jpgDie altersbedingt zunehmenden Erkrankungen Cataract (Grauer Star), Glaukom (Grüner Star) und AMD (Alters- bedingte Makuladegeneration) können mit chirurgischen Verfahren als auch per Lasertechnik erfolg- reich behandelt werden. Lesen Sie über die Bedeutung von Vorsorge- untersuchungen im höheren Alter.

Weiterlesen …

Sehschule

Die „Sehschule“ ist eine Abteilung des Augenzentrum Dr. Gentsch. Hier leisten wir vor allem Prävention, Diagnose und Therapie von Schielerkrankungen, Sehschwächen, Augenzittern und Augenbewegungsstörungen. Alle damit zusammenhängenden Krankheitsbilder werden von uns untersucht und behandelt.

In der Sehschule bieten wir für Patienten aller Altersgruppen:

  • Früherkennung im Säuglings- und Kleinkindalter
  • Untersuchung und Behandlung von Schulkindern und jungen Erwachsenen mit Sehbeschwerden
  • Untersuchung und Behandlung von sehbehinderten Patienten
  • Therapie und Rehabilitation nach Hirnschädigung durch Unfall oder Schlaganfall

Wachsende Aufgaben für das Auge erfordert Aufmerksamkeit

Die Zahl der Patienten mit belastungsabhängigen Störungen im beidäugigen Sehen nimmt deutlich zu. Diese Tatsache ist auf die wachsenden Anforderungen an das Sehen (z. B. bei der Arbeit am Bildschirm) zurückzuführen. Kopfschmerzen, Lesestörungen, schnelles Ermüden der Augen, Konzentrationsschwäche usw. deuten auf Störungen der Augenfunktion hin.

Wie kann die Orthoptik helfen?

Innerhalb der orthoptischen Untersuchung werden sogenannte Sehhindernisse erkannt und neben der optimalen Brillen- oder Kontaktlinsenversorgung ein Therapieplan erstellt. Eine Therapie kann das Training sehschwacher Augen mit Augenpflastern sein. Solch eine Therapie wird in den notwendigen Abständen überwacht, natürlich in enger Zusammenarbeit mit den  Augenärzten. Die Patienten oder deren Eltern werden bei allen Problemen beraten, um den Therapieerfolg zu sichern.

Eltern möchten wissen:
Ab welchem Alter kann ich mein Kind in der Sehschule vorstellen?

Bei Auffälligkeiten sofort, sogar bereits im Säuglingsalter! Denn je früher Sehhindernisse erkannt und behandelt werden, umso erfolgreicher können Dauerschäden vermieden werden.
Das „Babyschielen“ sollte spätestens nach dem 3. Lebensmonat verschwunden sein!
Liegen in der Familie bereits Belastungen vor (Schielen oder Fehlsichtigkeiten), sollte das Kind möglichst im Alter von etwa 2 Jahren vorgestellt werden. Auch, wenn Ihnen nichts auffällt.

Sie erhalten weitere Informationen zum Berufszweig der Orthoptistik und aktueller Therapiemöglichkeiten beim Berufsverband der Orthoptistinnen Deutschlands e.V.: www.orthoptik.de

reZERT-Zertifizierung Logo

visentis Augenzentrum Dr. Gentsch
im ÄrzteHaus am Klinikum – Ebene 4 • Levelingstr. 21 • 85049 Ingolstadt
Tel. 0841 – 9 93 90 52-0 • sekretariat@visentis.de